Kaffeebecher to-go Pfandystem oder lieber den eigenen Thermobecher verwenden?

February 27, 2017

 

 

Dass Einwegbecher aus Pappe einen enormen Müllberg verursachen dürfte jedem klar sein, der den Videoclip aufmerksam verfolgt hat. Die genannten Zahlen sind dabei nicht aus der Luft gegriffen - sondern auch von der Deutschen Umwelthilfe bestätigt.

 

 

Doch welche Lösungsansätze gibt es?

Zum einen nennt der Videobeitrag ein Pfandsystem, bei dem ein Kaffee in einen Mehrwegbecher, welcher in Form und Füllmenge dem Einwegbecher ähnelt, abgefüllt wird. Der Mehrwegbecher kann dann, nach Gebrauch, in jedem teilnehmenden Bäcker oder Café zurückgegeben werden.

 

Bleibt die Frage offen, ob das Pfandsystem ein guter Ansatz oder nicht Praxistauglich ist?

Positiv: Der Müllberg aus Einwegbechern wird gesenkt. Der Ressourceneinsatz für die Reinigung der Mehrwegbecher dürfte deutlich geringer sein, als der zur Herstellung der Papp-Becher aus Holzfasern, was die Schlussfolgerung zulässt das das Pfandsystem ein Lösungsorientierter Ansatz ist.

Negativ: Das Pfandsystem erscheint nicht Praxistauglich. Dazu ein Gedankenspiel: Es ist Montagmorgen. Wie viele andere auch, lieben wir es, auf dem Weg zur Arbeit noch ein Kaffee to Go zu trinken - am liebsten Cappuccino. Angenommen die Bäckerei am Bahnhof nimmt am Pfandsystem teil. Der Kaffee schmeckt genauso gut wie aus einem Einwegbecher aus Pappe und auch der Erhalt des Bechers ist unkompliziert. Nachdem der Becher leer ist, beginnen jedoch die Hürden. Dort, wo man sonst den Einweg to-Go Becher im Mülleimer entsorgt hat, bleibt jetzt zum Aufbewahren nur die Hand- oder Aktentasche. Da der Becher mit seinem Silikondeckel nicht zu 100% Dicht hält, ist ein Auslaufen der letzten Kaffeetropfen oder Milchreste vorprogrammiert. In einer ohnehin vollen Tasche erscheint der Transport eines leeren Bechers im Tassenformat zudem wenig nützlich. Wer denkt, dass die Rückgabe in der nächsten Bäckerei oder Tankstelle problemlos möglich ist, muss darauf hoffen, dass diese am Pfandsystem teilnimmt, was vor allem für kleinere Cafés und Bäckereien mit einem hohen, zusätzlichen Arbeits- und Kostenaufwand verbunden ist. Nehmen wir in unserem Gedankenexperiment an, dass wir den Becher dort zurückgeben, wo wir den Becher am gleichen Tag erhalten haben - am Bahnhofsbäcker. Wo sonst Kunden zum Kauf anstehen, ist jetzt eine doppelt so lange Menschenschlange, die hier nur anstehen um den Becher zurückzugeben und das Pfandgeld zurückerhalten möchten. Wir stellen uns vorbildlich in der Schlange an und geben den Becher zurück - das Pfandgeld in der Tasche, die Bahn jedoch verpasst. Am nächsten Tag entschieden wir uns, aufgrund einer noch längeren Schlange den Becher einfach mit nach Hause zu nehmen und am nächsten Tag abzugeben. Gute Idee aber wer einen unterspülten Becher mit Milchresten, der dazu nicht auslaufsicher ist, zwischen Handy, Akten und Laptop aufbewahren möchte, darf sich über Kaffeeflecken nicht ärgern. Die Tatsache, dass ein solches Pfandsystem sowieso nur in Großstädten funktioniert, in denen ein dichtes Netz an Caffee's, Bäckereien und Tankstellen, welche sich im Netzwerk an einem solchen Pfandsystem beteiligen funktioniert, erscheint nicht als Problemlösung im Ganzen.

 

Ein besserer Lösungsansätz:

Die beste Alternative stellt ein eigener Thermobecher dar. Dieser wirkt ebenfalls dem Einwegbecher Müllberg entgegen und verdrängt alle Nachteile des Pfandsystems.

So halten hochwertige Thermobecher dank Ihrem Gewindeverschluss den Inhalt zu 100% dicht. Darüber hinaus können die meisten Thermobecher ganz einfach und ohne großen Aufwand in der Spülmaschine gereinigt werden und halten den Kaffee auf dem Weg zur Arbeit sogar noch warm. Aber auch hier gibt es Unterschiede, denn nicht jeder Thermobecher hat die gleiche Isolierleistung. Eine Übersicht, welcher Isolierbecher den Kaffee wie lange heiß oder kalt ist, zeigt der große Thermobecher-Vergleich.

Die Marktführenden Hersteller von hochwertigen Thermobechern aus Edelstahl sind Emsa und Contigo. Alle Modelle dieser und weiterer Hersteller hat der thermobecher.shop in seinem Sortiment.

Weiterer Pluspunkt: Lässt man den eigenen Thermobecher im Kaffee oder an der Tankstelle befüllen, erhält man das Heißgetränk meist zu einem vergünstigten Preis. Das ist in der Regel ein Preisnachlass von ca. 10 Cent.

Je nach Bedarf gibt es Thermobecher in verschiedenen Größen.

 

Unsere Empfehlung für die richtige Größe: Gehen Sie vom überwiegenden Einsatz des Bechers aus.

 

Wer also einen kleinen Thermobecher zum wieder befüllen für die Arbeit oder den Schreibtisch sucht, ist mit dem Modell Emsa Travel Cup 200ml gut beraten.

 

 

 

 

Thermobecher in Standartgröße haben ein Volumen von ca. 350 ml. Dies entspricht in etwa zwei Tassen Kaffee. Der beliebteste Thermobecher in dieser Größe ist der Emsa Travel Mug 360 ml.

 

Wir empfehlen beim Kauf nur hochwertige Thermobechern von Namenhaften Herstellern zu kaufen, da besonders günstige Plastikbecher gesundheitsschädliche Materialien und Kunststoffen enthalten können.

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Mit dem Emsa Travel-Mug 360 ml raus in die Natur – ein Erfahrungsbericht.

July 15, 2017

1/6
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Schlagwörter
Folge uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square